browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Safari Wildnis-Expedition gut im Voraus planen

Posted by on 20. Dezember 2012

Eine Safari bedeutet für viele Menschen die Erfüllung eines langgehegten Traums. Damit sich dieser jedoch auch gemäß den eigenen Vorstellungen und Erwartungen realisiert, bedarf es einer angemessenen Vorbereitung. Schließlich zählen Unberechenbarkeit und Abenteuer zu den Elementen, welche unter anderem den Reiz einer Expedition in die Wildnis ausmachen. Bei seiner Planung sollte man besonderen Wert auf eine Recherche möglicher Zahlungsmittel legen. In diesem Zusammenhang zeichnet sich vor allem die Blue Card von American Express durch ihre Leistungsstärke und den erstklassigen Service aus. Zudem ermöglicht sie als bargeldlose Zahlungsmethode vor allem Reisenden größtmögliche Flexibilität. Auch im Falle von Komplikationen wird man hier nicht alleine gelassen, sondern kann sich weltweit einer kompetenten 24-stündigen Beratung sicher sein.

Vor Reiseantritt sollte man jedoch unbedingt Informationen über die jeweilige Region, in der die geplante Safari-Expedition stattfindet, einholen, und sich je nach Dauer des Aufenthalts in der Wildnis mit genügend Bargeld versorgen.Zudem finden die meisten Safaris in Nationalparks statt, die relativ gut erschlossen sind und über einen gewissen Komfort verfügen. Im Notfall wird man auch hier auf Hotelanlagen, die einen entsprechenden Geld-Service anbieten, stoßen.

Abgesehen von der finanziellen Planung sollte man sich eingehende Gedanken über Zielort, Ausrüstung und Dauer der Expedition machen. Diesbezügliche Entscheidungen hängen zweifellos von der eigenen Motivation, Interessenlage sowie nicht zuletzt auch von der persönlichen physischen Verfassung ab, denn trotz angemessener Ausrüstung kann sich ein mehrtägiger Aufenthalt in der Wüste bei den jeweiligen ungewohnten klimatischen Bedingungen sowie Unannehmlichkeiten in Form von Moskitoschwärmen oder giftigen Tieren als Herausforderung erweisen.

Es ist also ratsam, rechtzeitig vor Reiseantritt medizinischen Rat in Bezug auf die eigene gesundheitliche Kondition sowie auf den eventuell erforderlichen Impfschutz einzuholen. Zudem sollte man sich mit einer umfangreichen Reiseapotheke sowie einem angemessenen Vorrat an Medikamenten, die man regelmäßig einnimmt, versorgen. Auch die Reiseroute sowie die bernachtungsmöglichkeiten sollten im Vorfeld genau festgelegt werden. Wer sich diese Phase ersparen möchte, kann eine der zahlreichen Safari-Touren buchen, welche nicht nur einen erfahrenen Reiseleiter stellen, sondern auch einen perfekt organisierten, reibungslosen Ablauf garantieren. Wer hingegen das ultimative Abenteuer sucht, kann sich selbst einen Geländewagen mieten und entweder auf eigene Faust in die Wildnis ziehen oder einen Chauffeur und/oder erfahrenen Reiseleiter engagieren.

In jedem Fall sollte man für ausreichend Proviant und Wasservorräte sorgen und zudem robuste Kleidung und einen angemessenen Sonnenschutz wählen. Wer sich beispielsweise möglichst ohne Einschränkungen der Tierfotografie widmen und nicht von Lodges abhängig sein möchte, sollte sich für ein mobiles Lager in Form von Zelten entscheiden. Die erforderliche Ausrüstung sowie nützliche Tipps rundum die Safari-Expedition findet man man spätestens vor Ort bei den Einheimischen.